Aktuelles


Stone+tec 2015 ein voller Erfolg!

Wir bedanken uns bei allen Kunden, die unseren Stand besucht haben!

 
stoen tec
 
 
 
 
 
 
 

stonetec_2015

Hansen-Naturstein auf der Stone+tec!

 

Halle 4 Stand 322
Wir freuen uns auf Sie!

 


Jetzt steht fest: 14 VDNV Mitglieder werden auf der Stone+tec in Nürnberg ein klares Signal an die Branche senden:
Die Messe in Nürnberg ist nicht nur wichtigstes Schaufenster der Grabmal-Branche, sondern auch der richtige Ort,
um miteinander ins Gespräch zu kommen.

In der Halle 4, Stand 318, wird es einen großen VDNV Gemeinschaftsbereich geben, auf dem ein vielfältiges Vortragsprogramm
angeboten wird.
Die zentralen Themen, werden die Veränderungen in der Friedhofskultur und der Kampf gegen alternative Bestattungen sein.

 

Hier geht’s zum VDNV!
Auf das Foto klicken
VDNV

 

 

 

 

 

 


Frühjahrsmesse 2015

 

Hansen-Naturstein lädt ein am

Freitag, 17. April 2015 von 12 bis 16 Uhr
Samstag, 18. April 2015 von 10 bis 17 Uhr
Sonntag, 19. April 2015 von 11 bis 16 Uhr

Natürlich ist für Ihr leibliches Wohl gesorgt,
so dass Sie gestärkt unser Lager
erkunden können.
Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne
eine Übernachtungsmöglichkeit
in einem Hotel unserer Umgebung an.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Neue Gesichter im VDNV-Vorstand

Der VDNV hat einen neuen Vorstand. Alter und neuer Vorsitzender ist Oswald Kurz, zu seinem neuen Stellvertreter wurde Michael Walter (links auf dem Bild) gewählt. Ebenfalls neu im Vorstand ist Marcel Kop (Bildmitte) als Schatzmeister. Schriftführerin bleibt Anneliese Roll, der jetzt mit Arne Hansen ein neuer Stellvertreter zur Seite steht (rechts im Bild). Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Werner Roll, Heinz Böse und Sebastian Wagner, die der VDNV-Führung allerdings weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Vorstad

 

 

 

 

 


 

Erfolgreiche Herbstmesse 2014

Wir freuen uns über eine erfolgreiche Hausmesse.
Hier finden Sie eine kleine Auswahl von Fotos.

 


Befa 2014

Führende Grabsteinproduzenten und Natursteinverarbeiter präsentieren
sich im Rahmen der BEFA in Düsseldorf, der größten internationalen
Bestattungsmesse, vom 29. – 31. Mai 2014 auf der Sonderausstellung
Grabgestaltung und Denkmal.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild.

Logo_BEFA_Sonderausstellung_2014

 

 

 


>>hansen<< im Aufwind

Liebe Kunden,

um unseren Bericht in der neuen Naturstein lesen zu können, klicken Sie bitte auf das nachstehende Foto.

 

naturstein

Indische Steinbrüche geschlossen

Einige Gesteinssorten wie Kashmir White, Kashmir Gold, und Shivakashi sind derzeit Mangelware. Ursache für den Engpass ist ein Skandal, der PRP Exports, das mächtigste Granitabbau- und Exportunternehmen Südindiens, betrifft.

Wie indische Medien im August berichteten, fand auf dem 400 ha großen PRP-Werksgelände in Melur (Madurai) eine Razzia statt. Die Büroanlagen wurden versiegelt, um die Vernichtung von Beweisen zu verhindern. Firmeninhaber P. Palanichamy sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Sein Steinbruch und viele andere dürfen vorerst nicht mehr betrieben werden.

Ausgelöst wurden die Nachforschungen bereits 2011 durch einen Regierungsbeamten, dem die illegalen Machenschaften im Netzwerk von PRP zuviel geworden waren, weshalb er sein Wissen an eine Zeitung weitergab. Die Berichterstattung löste gegenseitige Anzeigen und Verunglimpfungen innerhalb der Branche aus. Zum Vorschein kam ein Netz von Illegalität und Korruption, in das nicht nur zahlreiche Steinbruchbesitzer, sondern auch Teile der Regierung verstrickt waren. Auch die staatliche Steinbruchgesellschaft hatte sich illegal bereichert. In 45 von 175 Steinbrüchen wurden illegale Aktivitäten festgestellt und einige Beteiligte verhaftet.

Seit dem Sommer ist der Abbau in allen Steinbrüchen des Madurai Districts untersagt. Auch der Export von in Indien lagernden Blöcken und Fertigprodukten wird streng überwacht. Das wirkt sich auf die Preise aus.

 

(Quelle: www.natursteinonline.de)

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Gemeinsam stärker:

Arne  Hansen übernimmt Holland Graniet BV

zur Presseerklärung

zur Webseite von Holland Graniet BV

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Unser Bericht in der aktuellen Fachzeitschrift Naturstein (Ausgabe November 2012)

Grabsteine, die nachweislich in der gesamten Wertschöpfungskette ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt werden (ILO-Konvention 182)

Sehr geehrte Kunden,

wir können nachweisen, dass die von uns verkauften Grabmale und Natursteinprodukte ohne ausbeuterische Kinderarbeit   – entsprechend ILO-Konvention 182 – hergestellt werden.

Wir sind Mitglieder der „Interessengemeinschaft Asiatische, Afrikanische und lateinamerikanische Natursteine e.V. (IGN).“ Wir lassen, wie deren sonstige  Mitgliedsfirmen, alle Lieferungen aus Indien grundsätzlich von der „IGEP Foundation, India“ überprüfen und zertifizieren.

Die IGEP Foundation ist seit 1988 in Indien tätig und ansässig. Kontrollen und Zertifizierungen zum Beseitigen von Kinderarbeit werden von ihr seit 1991 durchgeführt. Unsere Lieferanten und deren Steinbrüche und Bearbeitungsbetriebe, sowie alle Transportwege bis zur Verschiffung werden systematisch und regelmäßig überprüft. Hauptprüfkriterien sind das Nicht-Vorhandensein von Kinderarbeit gem. ILO-Konvention 182, Mindest-Sozial- und Arbeitsschutzbedingungen, sowie die relevanten lokalen Gesetze und Vorschriften. Das Verfahren wird vollständig dokumentiert.

Wenn in der gesamten Wertschöpfungskette eindeutig keine Kinderarbeit vorhanden ist und gesetzliche Vorschriften eingehalten sind, wird uns ein Zertifikat mit Gültigkeit für zunächst zwei Jahre ausgestellt. In diesem Zeitraum werden weitere, unangemeldete Kontrollen vorgenommen. Auf gemeinsamen Beschluss von IGN, lokalen  Lieferanten und IGEP werden die Grabsteine ab jetzt zusätzlich mit einem numerisch-codierten Aufkleber (IGEP-Siegel)versehen. Er macht für uns und alle interessierten Parteien deutlich und klar nachprüfbar, dass die gesamte Wertschöpfungskette des Produkts kontrolliert den Anforderungen entspricht, vor allem, keine Kinderarbeit eingesetzt wurde. Das gesamte Prüfsystem ist damit absolut transparent und offen.

In dem neueren Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs in Sachen Kinderarbeit und Friedhofsordnungen (4N11.2673 vom 06.07.2012) wird die IGEP Foundation ausdrücklich und an erster Stelle als anerkannte Prüf- und Zertifizierungsinstitution benannt, die problemlos in der Lage ist, den Nachweis fehlender Kinderarbeit für die gesamte Wertschöpfungskette zu erbringen.

Wir dürfen Ihnen gern auch mitteilen, dass die IGN und ihre Mitglieder  zusammen mit IGEP und seinen indische Partnern, „Rugmark Foundation, India“ und „Caritas India“ zusätzlich Sozial-, Gesundheits- und Ausbildungsprojekte zugunsten armer Familien, insbesondere für deren Kinder und Jugendliche, in Abbauregionen Indiens durchführen.

Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Zwischen den Meeren ansässig, freuen wur uns, Ihnen dieses Mal unsere neue geschmacksmustergeschütze Kollektion „Küste“ vorzustellen.

 

Um einen Teil der Kollektion „Küste“ zu sehen, klicken Sie bitte auf das Foto.

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

— Erfolgreicher Vortrag —

Am 21. März 2011 fand in unseren Geschäftsräumen der Vortrag

„Unsere Friedhöfe als Orte, die gut tun, zeitgemäß gestalten und wirtschaftlich betreiben“

großen Anklang. Zahlreiche Besucher informierten sich über die zeitgemäße Gestaltung und die Entwicklung von Friedhöfen.

Auch die Presse war vor Ort und berichtete über die gelungene Veranstaltung.

Pinneberger Tageblatt vom 29. März 2011